Weiterbildung zum/zur Lokführer*in

 

Werden Sie Lokführer*in / Triebfahrzeugführer*in mit der SBH! Nach nur 12 Monaten Weiterbildungszeit starten Sie in einen sicheren und gut bezahlten Job.

Wir von der SBH beraten und betreuen Sie individuell von der Vorbereitung bis zur bestandenen Prüfung.
Kontaktieren Sie uns oder besuchen Sie eine unserer Infoveranstaltungen!

Hier finden Sie die Kursstarts & Infotage!

Was sind die Teilnahmevoraussetzungen?

  • Mindestalter 20 Jahre.
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9.
  • Bestandene Bahntauglichkeitsuntersuchung, die Termine dafür werden über die SBH vergeben.
  • Erfolgreich bestandener Eignungstest der SBH West (Grundrechnen und Textverständnis).
  • Gute Kenntnisse der deutschen Sprache (Level B1). Hierfür bieten wir Ihnen bei Bedarf einen Zusatzkurs an.
  • Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewußtsein.

Wie wird die Weiterbildung finanziert?

Als anerkannter Bildungsträger können unsere Angebote durch die Agentur für Arbeit oder die Jobcenter mit einem Bildungsgutschein gefördert werden. Auch Rentenversicherungen und Berufsgenossenschaften können die Gebühren übernehmen.

Sprechen Sie mit Ihrem Berater oder lassen Sie sich von uns dazu informieren

Was muss ich tun, um Lokführer*in zu werden?

  1. Bei der Agentur für Arbeit erhalten Sie einen Bildungsgutschein zur "Weiterbildung zum Triebfahrzeugführer“. Dieser dient zur Kostenübernahme der Weiterbildungsgebühren.
  2. Anmeldung zur Weiterbildung bei der SBH.
  3. Sie werden auf Ihre medizinische und psychologische Bahntauglichkeit untersucht (Terminvergabe über die SBH).
  4. Bei Bedarf können Sie vor der Weiterbildung ein gezieltes Sprachtraining bei der SBH besuchen, damit in der Weiterbildung keine Verständnisschwierigkeiten entstehen.
  5. Beginn der theoretischen und praktischen Weiterbildung von 12 Monaten.
  6. Als neuer Lokführer unterstützen wir Sie auf Wunsch bei der Auswahl eines Eisenbahnverkehrsunternehmens aus unserem Netzwerk.

Hier finden Sie die Kursstarts & Infotage!

 

Wie läuft die Weiterbildung ab?

1. Teil:  Grundkenntnisse

Dauer: 17 Wochen

Grundlagen Bahnbetrieb (Führerschein), Rangieren, Bremsprobenberechtigung, Wagenprüfer G gemäß VDV 758, Gefahrgutschulung

2. Teil:  Betriebsdienst

Dauer: 15 Wochen

Grundlagen E-Triebfahrzeuge, Grundlagen V-Triebfahrzeuge, Technik, Signale, Rangieren, Sicherheitseinrichtungen, Unterlagen und Informationen, Züge fahren und Regelbetrieb

3. Teil:  Fahrpraktikum

Dauer: 11 Wochen

Fahr- und Fahrzeugausbildung bei einem Eisenbahnverkehrsunternehmen

Zusatzangebot:  Fachsprache erlernen

Dauer: 12 Wochen

Bewerberinnen und Bewerbern mit Migrationshintergrund bieten wir bei Bedarf einen Vorkurs zum Verständnis des Fachvokabulars im Beruf Triebfahrzeugführer.

 

Wie sind meine Jobaussichten als Lokführer*in?

Deutschlandweit gibt es ungefähr 600 Eisenbahnverkehrsunternehmen, sowohl öffentlicher Personennah-, als auch Gütervekehr. Die einzelnen Unternehmen befahren verschiedene Regionen und Distanzen. Sie können sich über Stellenangebote bereits bei Partnern aus unserem Netzwerk informieren. 
Weiterlesen...

Zusammenfassung:

Die Weiterbildung zum Lokführer lohnt sich: Es winkt ein sicherer und gut bezahlter Job!  Eine Anstellung bei einem Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) wird nicht lange auf sich warten lassen, reißt der große Mangel an Fachkräften in diesem Bereich wohl auch in kommenden Jahren nicht ab. Auch für Quer- oder Wiedereinsteiger ist das eine gute Chance. Zeitliche Flexibilität ist allerdings gefragt, denn Lokführer arbeiten im Schichtdienst und fahren auch am Wochenende. Als Ausgleich wird dieser Einsatz zusätzlich zum Grundgehalt mit extra Zuschlägen vergütet!

In 12 Monaten zum Lokführer. Wenn Sie die psychische und körperliche Eignung mitbringen, lernen Sie bei uns das nötige Know-How für Ihren späteren Berufsalltag. Mit einer abschließenden anerkannten Prüfung endet die Weiterbildung.


Bei Bedarf erhalten Sie eine Sprachförderung. Wir bieten Bewerberinnen und Bewerbern mit Migrationshintergrund die Möglichkeit, Ihre Sprachkenntnisse für das gesamte Fachvokabular, in einem vorgeschalteten Kurs zu lernen, um Prüfungshürden und die Kommunikation am Arbeitsplatz einfacher zu meistern.

In regelmäßigen Informationsveranstaltungen geben wir Interessentinnen und Interessenten einen Überblick über die Chancen und Risiken des Berufes und erklären den Weg der Ausbildung. 

 

Hier finden Sie die Kursstarts & Infotage!

 

Nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

 

Einblicke in die Weiterbildung:

 

Ein Teilnehmer berichtet:

 

Training am Simulator: